[zurück]

Restaurant Jörg Müller

[vor]

Das La Mer ist das Gourmetrestaurant des Grand Spa Resort A-Rosa in List auf Sylt.

Das Restaurant

Name Restaurant Jörg Müller
Straße Süderstrasse 8
Ort 25980 Westerland/Sylt
Telefon 04651-27788
Fax 04651-201471
Email info[at]jmsylt.de
Webseite www.jmsylt.de

Das Menü

  • Feines von der Gänseleber (38 €)
  • Taubenbrust auf Rotweinrisotto (32 €)
  • Steinbutt und Hummer in zwei Saucen (58 €)
  • Deichlamm auf zwei Arten mit mediterranem Gemüse und Olivengnocchi (48 €)
  • Keitumer Ziegenkäse auf Kürbis-Feigenconfit (16 €)
  • Feines von Valrhona Schokolade und Williamsbirne (22 €)

Das 6 Gänge Menü "Klassiker Jörg Müller" kostet 158 €, die Preise hinter den Gängen sind die a la carte Preise.

Vor dem Menü wurden verschiedene Brote und Butter gereicht, Sehr lecker.

Als erstes Amuse Gueule gab es einen getrüffelten Flammkuchen (ganz Lecker) und ein Tomaten Rossini (sehr lecker).

Als zweites Amuse Gueule gab es 5 Kleinigkeiten auf einem Teller angerichtet. In der Mitte ein Fisch-Süppchen (sehr lecker mit feinem Aroma), auf dem Löffel ein Stück Kalbsbries (sehr lecker), eine Gänseleberpraline auf einem Apfel-Rosinen Salat (sehr lecker, Klasse), ein Rind-Carpaccio mit Parmesan, Rucola und Balsamico (sehr lecker, Klasse) und eine Roulade aus gebeiztem Lachs, und Crepe auf knackiger Gurke mit etwas Remoulade und Dill (sehr lecker).

Feines von der Gänseleber

Die Gänseleber wurde in drei Variationen gereicht. Links eine Terrine mit einem Mantel aus Traminer-Gelee auf einem Apfel-Rosinen Salat, den ich schon vom Amuse Gueule kannte. Der fruchtige Apfel und das leicht alkoholische Gelee passten sehr gut zur Gänseleber, sehr lecker, Klasse.
In der Mitte eine Creme Brulee von der Gänseleber, mit dieser Zubereitungsform der Gänseleber konnte ich mich noch nie anfreunden aber trotzdem noch sehr lecker.

Taubenbrust auf Rotweinrisotto

Die Taube war sehr zart mit kräftigem Aroma und nicht zu blutig zubereitet. Das dazu gereichte Risotto passte aufgrund des Rotweins sehr gut zur Taube. Dekoriert war das Gericht mit zwei Kartoffelchips und etwas frittiertem Salbei. Sehr lecker.

Steinbutt und Hummer in zwei Saucen

Der Steinbutt wurde mit einer Hummer-Sauce und der Hummer mit einer Champagner-Sauce gereicht. Dazu gab es noch ein Hummer-Ravioli und etwas Staudensellerie. Gerade noch sehr lecker, der Hummer war etwas zäh und die Hummer-Sauce fand ich für das feine Aroma des Steinbutts zu dominant.

Deichlamm auf zwei Arten mit mediterranem Gemüse und Olivengnocchi

Vom Lamm gab es ein Carree mit einer Kräuterkruste, ein Stück geschmorte Lammschulter und ein Stück Lamm-Bratwurst. Das Carree war zart und aromatisch (Klasse), die Schulter war leider schon etwas trocken, die Bratwurst aromatisch. Dazu gab es sehr zarte Oliven-Gnocchi mit feinem Aroma, eine panierte Powerade und mediterranes Gemüse. Das mediterrane Gemüse wurde aber sehr stark vom Geschmack der Oliven dominiert. Sehr lecker.

Keitumer Ziegenkäse auf Kürbis-Feigenconfit

Der Ziegenkäse wurde in vier Varitionen gereicht (v.l.n.r.), als Praline mit Schnittlauch und Tomate, als Terrine mit Olive, zwei Kartoffelchips (die es auch schon zur Taube gab) und einem Zweig frittierten Thymian (der zwar eine interessante Textur aber wenig Aroma hatte). Im Speckmantel auf einem Kürbis-Feigen Confit und zu guter letzt gebacken im Strudelteig. Alles sehr lecker mit eher dezentem Ziegearoma da nur Frischkäse zum Einsatz kam.

Predessert

Als Predessert gab es ein Schwarzwälder Kirschtörtchen. In dem Glas war ein Kirsch-Kompott, etwas Biskuit, etwas Kirsch-Sorbet, etwas Vanille- und Schokoladen-Eis und eine Vanillecreme angerichtet. Sehr lecker.
Die anderen Gäste bekamen eine Champagner-Sorbet mit etwas Champagner, das hätten wir auch gerne bekommen. Da wir keinen Wein zum Essen hatten ist man wohl davon ausgegangen das wir überhaupt keinen Alkohol trinken. Das finde ich schon etwas befremdlich, man hätte zumindest fragen können.

Feines von Valrhona Schokolade und Williamsbirne

Auf dem Teller fanden sich eine Vielzahl Komponenten, ein Haselnuss-Parfait (als Würfel), ein Birnen-Sorbet, eine mit warmen Schokoladen Birnen Ragout gefüllte Kugel auf einem Dörrfrüchte-Ragout, eine Zimt Panna Cotta (als Zylinder), ein Karamell-Brownie, etwas Himbeer-Baiser und gebrannte Mandeln. Alles irgendwie sehr lecker aber es wirkte etwas willkürlich zusammengestellt.

Zum Espresso wurden verschiedene Pralinen und Petit Fours gereicht, alles sehr lecker.

Separat gereicht wurde ein Blutorangen-Sorbet, sehr leckern und auch sehr nett das es zwei gab obwohl ich keinen Espresso hatte.

Als Digestif entschied ich mich für einen 6.1 Octomore Malt Whisky der Brennerei Bruichladdich, einen der rauchigsten Malt Whiskys der Welt mit 167 ppm Phenolen und 57 % Alkohol. In der Nase dominierte des Alkohol, die Rauchnote war kräftig aber nicht so extrem wie ich es erwartet hatte. Der Nachhall war lang und intensiv und brachte auch ein paar fruchtige Noten.

Zum Schluss kam dann noch die Pralinenauswahl, ich entschied mich für Champagner Trüffel, Pflaume, Rum Trüffel und Pistazie, alles sehr lecker.

Zu dem Menü hatten wir zwei Flaschen Magnus Mineralwasser (0,75 l für 7,80 €).

Der Service war freundlich und zuvorkommend. Das Restaurant Jörg Müller bietet eine sehr gute Küche, die in einigen Belangen, speziell beim Fisch, etwas enttäuschte. Von diesem Besuch hatten wir uns etwas mehr versprochen.

Das Restaurant Jörg Müller belegt zur Zeit in Schleswig-Holstein Platz 5 (Restaurant Ranglisten), hat 18 Punkte im Gault Millau und einen Michelinstern. Chef de Cuisine ist Jörg Müller.


[zurück] [Inhaltsverzeichnis] [vor]