Sylt 2013


Nein, das war leider nicht unser Ferienhaus.

Auf den folgenden Seiten möchte ich Bilder und Eindrücke unserer Syltreise vorstellen. Es standen wieder kulinarische Erlebnisse im Vordergrund aber wir haben auch versucht möglichst viel von der Insel zu sehen.

Die Seiten können nach dem Chronologischer Ablauf oder nach Themen ausgewählt werden.

Chronologischer Ablauf der Reise.

Montag
25.02.2013
Um 09:00 brachen wir, meine Frau und ich, von Hamburg nach Sylt auf. Da wir zügig vorankamen schafften wir sogar den Sylt Shuttle um 11:35. Kurz vor Niebüll gab es eine Totalsperrung mit Umleitung aber wir erreichten den Bahnhof Niebüll noch gerade rechzeitig. In Westerland angekommen, holten wir erst einmal den Schlüssel zu unserer Ferienwohnung bei der Appartementvermietung Schmitz ab. Begrüßt wurden wir von einer sehr nette älteren Dame die uns zum Schlüssel noch eine Flasche Sekt (Sylter Strandquelle) überreichte. Die Ferienwohnung in Tinnum war schnell gefunden und nach dem Verstauen des Gepäcks machten wir uns auf, eine Kleinigkeit zu essen. Die Wahl fiel auf das Restaurant Seenot, da ich Appetit auf eine Scholle hatte. Anschließend machten wir noch einen kleinen Spaziergang am Strand. Nach einen Ruhepause in der Ferienwohnung besuchten wir Abends noch das Restaurant Web Christel.
Dienstag
26.03.2013
Nach dem Frühstück sind wir nach Hörnum gefahren um einmal die Südspitze der Insel zu umrunden, ein längerer Spaziergang bei eher diesigem Wetter. In Hörnum haben wir uns noch das Hotel Budersand angesehen, dessen Restaurant Kai 3 wir am Mittwoch besuchen wollten. Auf der Rückfahrt nach Rantum besuchten wir noch die "kultige" Sansibar um dort die "berühmte" Currywurst zu essen. Im Rantum haben wir uns den Söl`ring Hof angesehen in dessen Restaurant wir Abends essen wollten. Es folgte ein kleiner Spaziergang am Rantum Becken und bei dieser Gelegenheit haben wir die Sylt Quelle entdeckt. Zurück in Westerland folgte ein Bummel entlang der Strandpromenade und durch die Fußgängerzone. Abends erfolgte der Besuch des Söl`ring Hofes, den wir im Dunkeln nicht gleich gefunden haben, obwohl wir ja schon Mittags einmal da waren.
Mittwoch
27.02.2013
Der Tag fing nicht besonders gut an, es herrschte ziemlich dichter Nebel. Wir hatten vor uns das Morsum Kliff anzusehen und da wäre gute Sicht nicht schlecht gewesen. Auf dem Weg dorthin haben wir in Tinnum bei der Sylter Schokoladenmanufaktur eine Pause eingelegt und uns mit Pralinen eingedeckt. Als wir in Morsum ankamen hatte es ein bischen aufgeklart aber die Sicht war immer noch schlecht. Den dichtesten Parkplatz am Kliff hatten wir natürlich auch nicht gefunden und so ging es erst einmal durch Feld und Flur. Es war kalt, richtig kalt, und die Bäume und Büsche waren mit Rauhreif überzogen. So hatte der Nebel doch etwas Gutes und gab der Landschaft ein etwas unwirtliches surreales Aussehen. Nach dieser ausgedehnten Wanderung besuchten wir in Morsum noch die Sylter Seifen Manufaktur. Anschließend ging es nach Kampen um in der Kupferkanne Kuchen zu essen. In Kampen haben wir uns die Uwe Düne, Sylts höchste Erhebung und das rote Kliff angesehen. Abends erfolgte dann der Besuch des Kai 3 in Hörnum.
Donnerstag
28.02.2013
Bei diesigem Wetter bin ich zu einer Wattwanderung nach Hörnum aufgebrochen, meine Fraun hatte dazu keinen Lust. Viel Watt gibt es dort ja nicht und zuerst dachte ich, ich hätte mich im Gezeitenkalender vertan aber Jens Rittmeyer, der Koch des Kai 3, hatte uns diese Stelle empfohlen um dort Austern zu suchen. Nördlich vom Hotel Budersand bin ich dann fündig geworden, sowohl beim Watt als auch bei den Austern. Nach der Wattwanderung ging es dann durch die Dünen und vorbei am Golfplatz wieder zurück nach Hörnum. Zum Mittagessen sind wir dann nach List zu Austern Meyer gefahren und ich habe mich quer durch die Speisekarte gegessen (meine Frau mag keine Austern). In List haben wir uns den Hafen und das A Rosa Hotel angesehen, dessen Restaurant La Mer wir Abends besuchen wollten. Auf dem Rückweg haben wir uns bei List die Wanderdünen angesehen, leider führt kein Weg direkt durch dieses Naturschutzgebiet. In Kampen haben wir uns ein paar schöne Reetdachhäuser angesehen. Abends erfolgte dann der Besuch im La Mer.
Freitag
01.03.2013
Unser letzter Tag auf Sylt, strahlend blauer Himmel und Sonnenschein, endlich spielt das Wetter mit. Nach der Abgabe der Wohnungsschlüssel sind wir nach List aufgebrochen und haben uns unterwegs noch einmal schöne Häuser in Kampen angesehen. Bei diesem schönen Wetter hatten wir uns entschlossen, uns doch noch den nördlichsten Teil der Insel, den Ellenbogen, anzusehen. Das Gelände ist in Privatbesitz und die Zufahrt ist Mautpflichtig, es hat sich aber gelohnt. So haben wir bei strahlendem Sonnenschein, wenn auch bei Eiseskälte, einen Spaziergang um die Nordostspitze der Insel gemacht. Von der Wanderung hungrig geworden haben wir in List die "Nördlichste Fischbude Deutschlands" von Gosch aufgesucht. Um 15:30 haben wir dann im Sylt Shuttle die Rückfahrt angetreten.

Die folgenden Links führen direkt zu den entsprechenden Themen.

Anreise
Tinnum
Unterkunft
Sylter Schokoladenmanufaktur
Hörnum
Hörnum Odde
Restaurant Kai 3
Wattwanderung
Rantum
Sylt Quelle
Restaurant Sansibar
Restaurant Sölīring Hof
Morsum
Morsum Kliff
Sylter Seifenmanufaktur
Kampen
Restaurant Kupferkanne
Uwe Düne
Rotes Kliff
Westerland
Restaurant Seenot
Strand
Restaurant Web Christel
List
Restaurant Austern Meyer
Restaurant La Mer
Wanderdünen
Ellenbogen
Gosch: Die Nördlichste Fischbude Deutschlands
Abreise


zurück zur Urlaubsseite